Die Seele des Wassers

Wasserkristalle

Durch die Forschungsarbeiten des japanischen Wissenschaftlers Masaru Emoto konnte in zwölfjähriger Forschungsarbeit und in Zehntausenden von Versuchen wissenschaftlich objektiv nachgewiesen werden, dass Wasser nicht nur Informationen, sondern auch Gefühle und Bewusstsein speichert. Dadurch ist heute für jedermann leicht und verständlich nachvollziehbar, dass der Mensch für sich selbst durch die Qualität seiner Gedanken der bedeutendste Einflussnehmer auf seine eigene Gesundheit ist. Durch negative Gedanken (Gefühle) zerstört, programmiert und lädt der Mensch seine eigenen Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe, Drüsensekrete, Zellwasser, Organflüssigkeiten) bzw. sein inneres Flüssigkeits-Kreislaufgefüge des Organ- und Drüsensystems. Durch positive Gedanken und Gefühle reinigt er Flüssigkeit in seinem Umfeld, ja er kann es zu Heilwasser, zu “Medizin” werden lassen. Aber auch zu einer krankmachenden, tödlichen Giftbrühe.

Wasser hört auf Musik

Nachdem Emoto 10.000 Fotos von Wasserproben aus allen möglichen Gewässern aufgenommen hatte, kam er auf die Idee, Töne bzw. Musik auf Wasser zu übertragen. Er dachte, Bilder von Kristallen seien eine sehr gut geeignete Methode, die Wirkung, die Musik und Worte auf Wasser ausüben, aufzuzeigen.

Wir wissen von den Pflanzen, dass, wenn wir sie mit netten Worten anreden, sie mit Dankbarkeit wachsen und sie dagegen welken, sobald man sie ignoriert oder beschimpft. Emoto dachte darüber nach. Für ihn war klar: Das Wasser, das in den Speisen und Pflanzen enthalten ist, müsste der Musik und den Worten zuhören. Also gute Musik und liebe Worte müssten einen positiven Effekt auf Wasser ausüben. So begann er ein neues Experiment.

Für dieses Experiment wählte er destilliertes Wasser, weil es eine einfache Kristallstruktur mit der geringsten Zahl an Verunreinigungen aufweist. Zuerst machte er mit der Unterstützung seines Teams Aufnahmen des destillierten Ausgangswassers, dann des Wassers nach dem Vorspielen der Musik. Das destillierte Wasser wurde zwischen zwei Lautsprecher gestellt und ein ganzes Musikstück bei normaler Lautstärke abgespielt.

Emoto untersuchte nacheinander:

die “Pastorale” von Beethoven, eine der berühmtesten Beethoven-Sinfonien, ein helles, fröhliches Stück: Das schöne Kristall beweist, dass gute, fröhliche Musik positiv beeinflusst.

• Mozart – Sinfonie Nr. 40 in g-Moll.
Diese Sinfonie ist ein beseeltes Lied, das wie ein Gebet an die Schönheit wirkt und das Herz des Zuhörers sanft heilt: Das Kristall ist so schön und graziös, dass es scheint, es spräche für die Gefühle des Komponisten

• Bach-Arie: Das Kristallbild vermittelt den Eindruck, das Kristall tanze fröhlich.

• Tibetische Sutra: Es bildete ein starkes, schönes Kristall. So konnte das alte Wissen bestätigt werden, dass ein Sutra die Seele des Menschen anspricht und starke positive Energie ausstrahlt, welche die Gefühle des Menschen heilen kann.

• Heavy Metal-Musik: Diese Musik ist voller Zorn und scheint die Welt anzuprangern. In der Folge ist die gut geformte Sechseckstruktur dieses Kristalls in tausend Stücke zerbrochen.

Nach den Musikexperimenten wollte Emoto nachforschen, welche Reaktion Wasser auf Wörter oder auf die Töne, die die Wörter machen, zeigt. Er wollte herausfinden, ob es einen Unterschied gibt, wenn man z.B. zornig “Dummkopf!” schreit oder wenn man sanft sagt: “Du bist ein Dummkopf!” Also entschied er sich, mit dem Wasser “zu sprechen”. Dafür benutzte er keine handgeschriebenen Wörter, sondern aus dem Computer ausgedruckte. Er füllte jeweils zwei Glasflaschen mit destilliertem Wasser und klebte ein Papier darauf. Die eine Flasche wurde mit “Danke” beschriftet, die andere mit “Dummkopf”. Am nächsten Tag fror er das Wasser ein und machte von den sich formenden Kristallen Aufnahmen. Die Ergebnisse waren verblüffend: Alle Wasserproben von positiven Wörtern und Eigenschaften, wie “danke”, “Liebe/Dankbarkeit”, “Seele”, “schön”, zeigten leuchtende, sechseckige Kristalle, während Wasser, das negative Wörtern wie “Dummkopf”, “Du machst mich krank!”, “Teufel”, “hässlich” ausgesetzt war, tatsächlich hässliche, in sich zusammengebrochene Kristalle aufwies.

Wenn man bedenkt, das wir selbst aus über 70% Wasser bestehen, sollte man sich über den Gebrauch der Worte und das hören von Musik ein paar Gedanken machen, nicht wahr? Bewusstsein ist auch hier der Schlüssel zur Veränderung.

Bücher-Tipps

Interessante Links

Mehr bei wikipedia

Interview mit Dr. Masaru Emoto

Masaru Emoto´s Website (Englisch)

Print Friendly, PDF & Email

One Thought on “Die Seele des Wassers

  1. “Durch die Forschungsarbeiten des japanischen Wissenschaftlers Masaru Emoto konnte in zwölfjähriger Forschungsarbeit und in Zehntausenden von Versuchen wissenschaftlich objektiv nachgewiesen werden”

    Absoluter Bullshit! Die Versuche sind nicht reproduzierbar. Die Erklärungsbasis ist Null (wie soll den Wasser lesen können!?). Esoterisches Geschwätz!! Wenn DAS zu einem höheren Bewusstsein führen soll, dann danke schön! Use your brain!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code

Post Navigation

Networker for a Change Global Mindshift Website Story of Stuff Global Oneness Project Noetic Sciences WebSite

Cybermondo.net - Networker for a Change